Kategorie-Archiv: Privates und persönliches

Vereinswechsel.de, das neue Sportnetzwerk für den Vereins- und Freizeitsport, ist online

Das übergeordnete Ziel des Projekts ist die Förderung des Amateursports durch die Vernetzung von Sportlern und Vereinen.

Vereinswechsel.de versteht sich als ein Projekt zur Förderung des Amateursports. Die Plattform bietet Sportlerinnen und Sportlern die Möglichkeit, einen neuen Verein suchen und finden zu können. Dabei fokussiert sich das Sportnetzwerk nicht auf einzelne Sportarten, sondern bietet ein für den Freizeitsport breitgefächertes Angebot von Aerobic bis hin zu Windsurfen.

Mit Hilfe von Vereinswechsel.de können sich Sportler, Vereine und Fans  unkompliziert finden, kontaktieren, austauschen und zusammenschließen.  Von der Organisation der eigenen Mannschaft, Trainingsgruppe oder des ganzen Vereins, über die Suche nach Sportstätten und Wettkämpfen bis hin zum Sport Shop  ist für jeden Sportbegeisterten etwas dabei. Die Registrierung auf www.vereinswechsel.de ist für alle Nutzer stets kostenlos.

Seit Ende April 2011 ist die Startseite von Vereinswechsel.de für die Nutzer im World Wide Web erreichbar. Nach einer internen sowie anschließend öffentlich zugänglichen Testphase erfolgt nun der offizielle Launch des Netzwerkes. An die 600 Nutzer und 150 Vereine haben sich innerhalb der ersten zwei Wochen registriert und über 80 Angebote von Sportlern, Vereinen, Funktionären, Wettkämpfen und Sportstätten eingestellt. Der Großteil der User stammt aus Thüringen und den angrenzenden Bundesländern. Zukünftig sollen jedoch auch Sportler, Vereine und Funktionäre aus dem gesamten Bundesgebiet Zugang zum Sportnetzwerk finden.

Ab sofort steht das neue Sportnetzwerk allen Interessierten, Sportlerinnen und Sportlern, Funktionären sowie auch den Vereinsfans kostenlos zur Verfügung.

Einen kurzen Einblick könnt Ihr euch über unser Video verschaffen. Hier gehts zum Video >>

 

 

Stellungnahme der PIRATEN Thüringen zum Zensusgesetz 2011

PIRATEN ThüringenIn einer offiziellen Anfrage hat der Innenausschuss des Thüringer Landtages verschiedene außerparlamentarische Organisationen gebeten, zum Thüringer Gesetzentwurf zur Umsetzung des Zensusgesetzes 2011 Stellung zu beziehen (ThürAGZensG 2011).

Im Interesse der Thüringer Bürger sind die PIRATEN Thüringen dieser Bitte gern nachgekommen.

Unser Fazit: Der Gesetzentwurf weist erhebliche Mängel auf. Obwohl das Bundesverfassungsgericht mit dem sogenannten Volkszählungsurteil aus dem Jahr 1983 dem Zensus klare Grenzen gesetzt hat, wird erneut versucht, die informationelle Selbstbestimmung der Bürger zu untergraben. Der Entwurf sieht vor, umfangreiche personenbezogene Daten der Einwohner Thüringens zu erfassen und zu verarbeiten.
So werden mit der geplanten flächendeckenden Befragung von Immobilieneigentümern die Daten von rund 20% der Bevölkerung sehr detailliert ermittelt. Eine derartig ausufernde personenbezogene Datensammlung ist jedoch für eine statistische Auswertung keineswegs erforderlich und beinhaltet unkalkulierbare Risiken hinsichtlich Übermittlung, Speicherung, Schutz und Verwendung der erhobenen Daten der Bürger. In der Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis (§ 7 ZensG 2011) werden darüber hinaus eine Reihe von Merkmalen erhoben, welche in keinem Zusammenhang mit dem benannten Zweck des Zensus stehen. Dies betrifft weitere 10 % der Thüringer Bevölkerung. Gleichzeitig sind neutrale Aufsichtsstellen wie der Landesdatenschutzbeauftragte nur wenig gefragt. Eine unabhängige Kontrolle der Datenerfassung und -verarbeitung ist seitens des Gesetzgebers offenbar nicht erwünscht. Die Kompetenzen und Eingriffsmöglichkeiten eines diesbezüglich geplanten Beirats bleiben nebulös und völlig unverbindlich.

Zusätzlich sind weitere Eingriffe in die Freiheit des Einzelnen geplant. So ist eine „generelle Verpflichtung“ und die damit mögliche zwangsweise Heranziehung eines jeden Bürgers, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, als Erhebungsbeauftragter vorgesehen. Dies ist für die Erhebung von Stichproben unnötig und generell abzulehnen.

Der Zensus 2011 basiert auf einer EU-Verordnung und einem entsprechenden Bundesgesetz (ZensG 2011), wobei äußerst kritisch anzumerken ist, dass das Zensusgesetz weit über die Vorgaben der Verordnung hinausgeht und teilweise sensible personenbezogene Daten wie Religionszugehörigkeit oder gar Telefonnummern erhoben werden sollen, die mit dem ursprünglichen Zweck des Zensus rein gar nichts zu tun haben.

Die PIRATEN Thüringen stehen daher dem laufenden Zensusverfahren kritisch gegenüber und lehnen den aktuellen Gesetzentwurf der Thüringer Landesregierung als unzureichend ab. Weitreichende Nachbesserungen sind im Interesse der Thüringer Bürger dringend erforderlich.

Piratenflashmob am Wahltag am 27.09.2009 um 13.00 Uhr

Jeder Pirat und Piratenfreund nimmt am 27.09.2009 alle ihm bekannten Personen an die Hand, die auch in seinem Wahlbezirk wohnen und erscheint um Punkt 13.00 Uhr in seinem Wahllokal. Es wird dazu führen, dass an diesem Tag die Wahllokale wenigstens einmal voll sein werden.

Und wer schon da ist, wählt gleich nochmal ganz schnell die Piraten.

Nimm Teil und Du wirst zu dem wahrscheinlich größten Flashmob der Geschichte gehören, es müssen nur genug mitmachen, und um 13.00 Uhr quellen alle Wahllokale über.

Piratenpartei mit Aktionstag in Thüringen gegen die Weitergabe persönlicher Daten

Die Piratenpartei will mit einem Aktionstag auch in Thüringen gegen die Weitergabe persönlicher Daten durch Einwohnermeldeämter protestieren. Für Donnerstag (17. September) rufe sie Bürger auf, in Erfurt, Weimar, Jena, Gera, Ilmenau und Hildburghausen um 17.00 Uhr gemeinsam Widersprüche gegen die Datenweitergabe bei den Bürgerbüros oder Meldeämtern einzureichen, wie ein Sprecher am Dienstag in Erfurt mitteilte. Der Widerspruch sei kostenlos. Die Partei halte Blankoformulare bereit.Mit der Anmeldung beim Einwohnermeldeamt gilt der Partei zufolge auch eine stillschweigende Vereinbarung zur Datenweitergabe. So würden Name, Adresse und andere private Auskünfte auf Anfrage etwa an die Gebühreneinzugszentrale (GEZ), an Kirchen, religiöse Gemeinschaften oder politische Parteien weitergegeben.

(ddp)

Theater zum Geburtstag

Im Eisschnelllauf ist sie eine Legende, dabei wird sie gerademal 40 Jahre alt. Gunda Niemann-Stirnemann feiert Geburtstag, doch eine große Party gibt es noch nicht.

RIECHHEIM. Als Heike Drechsler vor zwei Jahren 40 wurde sprang sie noch in die Sandgrube und sagte, hier wolle sie aber nicht sterben. Gunda Niemann-Stirnemann hat „schon“ mit 39 aufgehört, ums Eisoval zu rennen, weil es nicht noch einmal für Olympia reichte. Inzwischen kümmern sich beide Thüringer Jahrhundertsportler als Trainerinnen um den Nachwuchs. Gunda, die dreimal Olympiasiegerin und 19-mal Weltmeisterin war, geht an ihrem 40. Geburtstag ganz normal auf Arbeit. Die gebürtige Sondershäuserin ist beim Olympiastützpunkt in Erfurt angestellt und macht nebenbei in Köln ihren Trainerschein. Auch eine große Feier zum runden Geburtstag gibt es nicht. Am Wochenende wird die Familie nach Riechheim kommen, wo die Stirnemanns wohnen. Die richtige Party soll dann im Oktober steigen, wenn Gunda ihren Freunden und Wegbegleitern Dankeschön sagen will.

Heute hat sie ihr Mann Oliver ins Theater eingeladen. Wo und in welches Stück die beiden gehen, wollten sie nicht verraten. Sollten Sie am Abend Gunda in einem Abendkleid in einem Thüringer Musentempel treffen, können sie aber ruhig zum Geburtstag gratulieren.

Quelle: Thüringer Allgemeine

Mein Erfurt – Mein Leben

Am Horizont ist es dunkel, ich bin zwar Optimist, aber trotzdem gibt
es Probleme die mich stressen.
Manchmal sitz ich einfach nur da und überlege wie es wäre wenn ich
damals nicht in diesen Umkreis gelandet wäre und heute ein netter
junger Mann mit sicherem Arbeitsplatz, Geld und Freundin wäre.
Aber am Ende kann ich es eh nicht mehr ändern und vielleicht war es
auch gut so.
In meinen 20 Jahren hatte ich bis jetzt viel Spaß, musste aber auch
genauso viel Dreck fressen.
Heute weis ich das Freundschaft relativ ist… Freunde sind wie eine
Schachtel Kippen, als Raucher braucht man sie, aber trotz der Gefahr
scheißt man auf die Konsequenzen. Sehr viele Freunde kamen und gingen
wieder, oft dachte ich, ich kann Ihnen vertrauen, aber wo es darauf
ankam, war keiner mehr da. Meine Eltern warnten mich damals schon,
aber ich war viel zu naiv, wie jeder Mensch, und musste selbst, vielleicht
auch wollte daraus lernen. Ich will niemanden verurteilen, weil ich auch
nicht besser bin, aber ich scheiß auf Versprechen der Leute.
Klar, ich grüße zwar immer nett und rede auch gern über alte Zeiten,
aber das ist nur der Anstand…
Vertrauen… vertrauen tue ich Niemanden, außer meinen Eltern, obwohl
ich mich mit denen nicht so gut verstehe, und einem wirklich wahrem
Freund, der wie ein Bruder für mich ist! Ich will keine Predigt halten,
aber die meisten Menschen sind zu leichtgläubig und vertrauen anderen
zu schnell.
Scheiß drauf… mir geht es schon wieder selber auf den Sack wie ich hier
’’philosophiere’’ und ändern kann ich als Kleinkrimineller auch nichts…
Und schon wieder denke ich, warum ich von mir sage dass ich
optimistisch wäre… erst vor einigen Tagen fragte mich ein ältere Herr,
wie man erkennt dass man ein Optimist sei.
Ich bin ehrlich… ich konnte diese Frage nicht genau beantworten…!

Wie kann ich von mir behaupten dass ich ein Optimist wäre?
Und warum will ich Dinge ändern, die für andere Menschen selbst-
verständlich sind?

Egal… manchmal ist es besser nicht über solche Fragen nachzudenken.

Aber jetzt endlich mal zu meiner Stadt… mein Ein und Alles,
mein Erfurt – mein Leben!
Leute die nicht aus Erfurt-City kommen, sagen dass unsere Stadt wunder-
schön ist. Die Menschen hier sehr nett wären und es viel zu sehen gäbe.
Im Großen und Ganzen stimmt das auch, aber es gibt natürlich auch die
negativen Seiten in der City… unter anderen Gewalt, Drogen und Kriminalität.
Ich bin trotzdem stolz auf meine Stadt, obwohl nicht alles so perfekt ist,
wie man sich das vorstellt.

Ich schreibe über mein Leben und möchte euch daran Teil haben lassen,
wie ein kleines arbeitsloses Arschloch mit dem Gesetz in Konflikt kommt.
Alle Gedanken und Geschichten sind aus meinem Leben.
Nichts erfunden, nichts verheimlicht!

Fortsetzung folgt…